Franken Pfalz vernetzt

.

 
Link verschicken   Drucken
 

4. Auf dem Exkursionspfad

(Neuhaus a.d.Peg.-Sackdilling-Hohe Tanne-Neuhaus a.d.Peg.)

Länge 24,4 km, 560 m auf und ab

Ausgedehnte und anspruchsvolle, dafür aber ausgesucht schöne Wanderung durch die Felsregionen der Königsteiner Berge. Besonders empfehlenswert während der Sommermonate und im Herbst, wenn sich die Blätter färben. Gutes, festes Schuhwerk unbedingt erforderlich, lange Passagen auf Felssteigen und kleinen Wurzelwegen.

 

Balken gelb   Balken grün   Kreuz rot   Punkt rot   Balken gelb

 

Der „Exkursionspad" zwischen Neuhaus und Sackdilling ist ein traditionsreicher Wanderweg, der schon in den 1920er Jahren entwickelt wurde. Für unsere unvergessliche Wandertour starten wir in Neuhaus a. d. Pegnitz. Direkt an der Pegnitzbrücke bei Tafel 702 nehmen wir mit Balken gelb zunächst Kurs auf Krottensee, und wenig später haben wir die schmucke Ortschaft erreicht. Weite Aussichten begleiten unseren weiteren Weg bis zur Maximiliansgrotte, deren Besichtigung sich lohnt. Die reizvoll gelegene Gastwirtschaft daneben bietet die Möglichkeit für eine erste Rast.


Hinein in die verwirrende Vielfalt der Felslandschaft! Bald steigen wir auf kleinem Steig durch die Felsen der Weissingkuppe. Ständig ändert sich die Szenerie. Holledererberg, Mannsberg und Brentenfels zeigen ihre jeweils andersartige Wildheit zur Schau. Nach Überquerung der B 85 kommen wir auf den Petersfelsen, und ein steiler Pfad führt uns in das Sackdillinger Felsenlabyrinth. Etwas später erreichen wir das alte, nun leider geschlossene Forsthaus Sackdilling, das auf eine lange und wechselvolle Geschichte als Erholungsort und Jagdstützpunkt zurück blickt.


Für den weiteren Weg wechseln wir auf den selten begangenen Wanderweg  Balken grün der auf Forstwegen in die Stille des Auerbacher Bürgerwaldes hinein führt. Helle Fichtenwälder begleiten uns weiter bis zur Hohen Tanne. Endlich können wir einkehren und unseren Hunger und Durst stillen!


Für den Rückweg nutzen wir den zertifizierten Qualitätswanderweg „Erzweg"  Kreuz rot  . Tafel 3213 weist uns den Weg in Richtung Maximiliansgrotte! Wunderbare Pfade bringen uns zum Parasolfels, Brunnfels und zum verwegen drein blickenden Rabenfels. Unterhalb der Vogelherdgrotte wechseln wir nochmals die Markierung: Der Neuhauser Erzweg-Schlaufe Punkt rot
folgend, gelangen wir über Wiesen und Felder nach Krottensee, dessen Gasthäuser uns zu einer wohl verdienten Einkehr einladen. Im Ort stoßen wir wieder auf den Exkursionspfad Balken gelb, der uns auf gleichem Weg zurück nach Neuhaus bringt.