Franken Pfalz vernetzt

.

 
Link verschicken   Drucken
 

5. Durch die Neuhauser Kuppenalb

(Neuhaus a.d.Peg.-Schelmbachstein-Grotte-Maximiliansgrotte-Neuhaus a.d.Peg.)

Länge 14,7 km, 330 m auf und ab

Leichte Tageswanderung, die uns auf wenig begangenen, aber außerordentlich schönen Wanderwegen in die Gegend südöstlich von Neuhaus bringt. Gut bewanderbar zwischen Ende März und Ende November, am schönsten im Herbst, wenn sich die Blätter färben. Viele Pfade, geeignetes Schuhwerk empfehlenswert.

 

Pendolino-Wanderweg   Punkt blau   Kreuz gelb   Punkt grün   Kapellenweg blau

 

Dem Stress des Alltags entfliehen! Auf dieser Wanderung wird das gelingen, bewegt sie sich doch auf selten begangenen, dafür aber umso schöneren Wanderwegen durch die Neuhauser Kuppenalb.


Wir starten am Bahnhof und nehmen den Pendolino-Wanderweg Pendolino-Wanderweg unter die Füße. Unser schöner Wanderweg folgt zunächst dem Pegnitzufer, etwas später bringt er uns ins Distlertal mit seinen lichten Karsthängen und verborgenen Höhlen. Mächtige Fichten und Douglasien säumen unseren Forstweg im Hartensteiner Forst. Nun müssen wir aufpassen! Etwas
unerwartet kreuzt der Zielwanderweg Punkt blau, und wir wenden uns scharf nach links! Über einen nicht markierten Steig können wir die Öffnung der mächtigen Schelmbachstein-Höhle erreichen.


Wenig später kommen wir zu den tiefen Schlünden der „Breitensteiner Bäuerin", und gewundene Pfade bringen uns über einen Steilabstieg zur Verbindungsstraße Krottensee — Königstein. Wieder auf schönen Waldwegen, bringt uns unser Punkt blau zunehmend steil in die felsdurchsetzten
Westhänge des Brändelbergs; durch ein faszinierendes Waldtal gelangen wir geraume Zeit später über hölzerne Treppen auf den aussichtsreichen Gipfel des Rehbergs; Ossinger und die Berge Königsteins grüßen uns von hier, fast 600 m hoch.

 

Weiter geht es, und leicht abwärts wandernd erreichen wir an einem flachen Sattel den Wanderweg Kreuz gelb, dem wir nach links folgen. Über herrliche Waldwege erreichen wir etwa eine Stunde später die Maximiliansgrotte sowie das schöne Gasthaus gleich unterhalb davon. Ganz bewusst wählen wir nun den karstkundlichen Pfad Punkt grün über den Zinnberg; er lässt uns tief hinunter blicken in die Schattenwelt der Maximiliansgrotte. Wenig später steigt er hinunter auf die Wiesen des Schlierau-Tals und bringt uns Krottensee entgegen. Nochmals wechseln wir; der große Kapellenweg Kapellenweg blau bringt uns zum Wallerweiher von Krottensee. Eine Einkehr hier oder in

Neuhaus, das nun nur noch 1,6 km von uns entfernt liegt, wird die schöne Wanderung abschließen.