Franken Pfalz vernetzt

.

 
Link verschicken   Drucken
 

6. Ruhevoller Veldensteiner Forst

(Neuhaus a.d.Peg.-Mosenberg-Höfen-Pfaffenhofen-Neuhaus a.d.Peg.)

Länge 21,1 km, 445 m auf und ab

Die Neuhauser und die Plecher Erzweg-Schlaufe bilden die fulminanten Eckpunkte dieser recht weiten und außerordentlich kontrastreichen Wanderung, auf der wir in die elegisch-melancholische Landschaft des Veldensteiner Forsts enteilen. Meist bequeme Waldwege, anfangs und am Ende felsige Pfade. Festes Schuhwerk wichtig! Schön zwischen Ende April und Mitte Dezember.

 

Punkt rot   Punkt blau   Balken gelb   Kreuz rot   Punkt blau

 

Kommen Sie mit! Vorn Bahnhof Neuhaus aus nehmen wir die Neuhauser Erzweg-Schlaufe Punkt rot, die uns über den schönen Marktplatz bald hinauf zur
Burg Veldenstein bringt.


Unser Weg Punkt rot biegt direkt neben dem Zugang zur Burg nach rechts auf einen kleinen Felsensteig ab, der sich mit herrlicher Aussicht über der Pegnitz hinzieht. Eine gute Stunde später erreichen wir die Ortschaft Hammerschrott. Nach einer Einkehr in dem gemütlichen Gasthaus am Ortsende bringt uns unser Weg in nördlicher Richtung durch Feld und Wald weiter bis Mosenberg. Am nördlichen Ortsende, bei Tafel 0735, wechseln wir auf die hier beginnende Plecher Erzweg-Schlaufe Punkt blau

 

Wir betreten die Weiten des Veldensteiner Forsts, der uns so bald nicht wieder aus seinem Bann
entlassen wird... Einsame Pfade, später ein entlegenes Waldtal und schließlich ein verträumter Waldrücken bringen uns nordwestwärts.


Bei Tafel 5061 wechseln wir auf den Wallfahrtsweg Balken gelb, der sich in munterem Auf und Ab über die bewaldeten Hügel zieht, deren Gepräge die Dünenbildung nach der vorletzten Eiszeit geformt hat. Ein langes, gewundenes Tal bringt uns zu einer markanten Wegespinne; hier wechseln wir auf Markierung Kreuz rot , und ein wenig weiter steigen wir hinunter in das lichte, kleine Höfen. Begierig ergreifen wir die Möglichkeit, in einem der beiden empfehlenswerten Gaststätten unseren Hunger und Durst zu stillen und uns von der langen Tour auszuruhen.


Unentwegte erwartet nun noch ein Leckerbissen! — Zunächst folgen wir weiter Kreuz rot, wandern über lichte Fluren und durch ein kleines Tälchen und kommen bald nach Pfaffenhofen. Hier stoßen wir wieder auf die Plecher Erzweg-Schlaufe Punkt blau.  Sie führt uns, gelegentlich munter auf und
absteigend, mit vielen landschaftlichen Wechseln meist fast eben, aber mit vielen Abzweigungen zur Karlskapelle, die in eine Talenge gezwängt ist. Ein wunderbarer Felsenpfad bringt uns später über die Aussichtsfelsen oberhalb der Pegnitz zum Neuhauser Kreuzweg und zurück in die schöne Marktgemeinde.